Bei Braurevolution tut sich einiges

- Die Revolution schreitet voran -

12. Dezember 2015

Der erste Sud

Endlich ist es soweit, der Kälte- und Klimatechniker hat das Haus verlassen – die Gärtanks und die Kühlzelle erledigen endlich ihre Arbeit.

Jetzt kann es losgehen! Der erste Sud steht bevor. Zum Einstig ein Vollbier Hell: untergärig, 12er Stammwürze, Pilsner und Münchner Malz und gehopft mit den Hopfensorten Taurus und Select. Wie nicht anders zu erwarten lief natürlich nicht alles wie geplant. Der erste Doppelsud dauerte knapp 17 Stunden – potential für Verbesserungen im Ablauf reichlich vorhanden. Um 5 Uhr wurde in der Stiftsscheuer eingemaischt  und am Nachmittag die erste Würze der Braurevolution in den Transpottanks gepumpt – wir Brauer sprechen von Ausschlagen. Für uns ein toller Moment, da wir nun endlich produzierten. Abends wurde der Doppelsud angestellt, das bedeutet die Hefe wird  zur Würze hinzugegeben- ab hier spricht man erst von Bier. Ab jetzt wurde es spannend. Von vielen anderen kleinen Brauereien die zum ersten Mal gebraut haben, hatten wir erfahren, dass der erste Sud sauer wurde. Ein saurer Sud bedeutet, dass es irgendeine Infektion mit z.B Essigsäure- oder Milchsäurebakterien gab. Die ersten zwei Wochen im Lagertank waren vorüber- jetzt war es an der Zeit den ersten Sud zu verkosten.  Durch den Zwickel flossen die ersten Liter Aufruhr – unser Vollbier Hell. Geruchsprobe, Geschmacksprobe und zwei lächelnde Brauer. Nicht sauer und schon verdammt gut für ein unfertig gereiftes Bier, um Felix zu zitieren „ des isch es“. Ein weiterer Test eine Woche später zusammen mit Marcs Verwandten bestätigte unser Vorhaben: Menschen mit Bier glücklich machen!

Zum Wohle,

Marc